Angebot  

  • Zumba
  • image
   

Besucher  

Heute 22

Monat 453

Insgesamt 79880

   


Nach dem spannenden Auftakt letzte Woche im Derby ging es heute zum ersten Auswärtsspiel nach Wachenheim, Zu Beginn neutralisierten sich beide Mannschaften mehr oder weniger und das Spiel fand hauptsächlich im Mittelfeld statt. Positiv aus Gronauer Sicht, man stand defensiv gut und spielte auf Augenhöhe mit den Gastgebern und durfte dann auch die erste Chance für sich verbuchen. Fabian Wolf scheiterte nach schöner Flanke aber knapp. Es waren trotzdem die Gastgeber, die zuerst trafen und glücklich in Führung gingen. Nach einem Steilpass war der Wachenheimer Stürmer eigentlich schon abgedrängt, schoss mehr oder weniger aus Verzweiflung aus extrem spitzen Winkel aufs Tor, erwischte Marek Schum aber auf dem falschen Fuß und die Kugel landete im Netz. Unsere Jungs zeigten sich aber nur kurz beeindruckt und kamen stark zurück. Nach einem guten Freistoß von Dennis Wick aus dem linken Halbfeld, der weit in den Strafraum flog, köpfte Paul Gerth sehenswert zum 1:1 Ausgleich ein. Danach war das Glück auf Marek Schums Seite, nach einem unnötigen Konter der Wachenheimer war er schon geschlagen, der Ball sprang aber vom Innenpfosten zurück direkt in seine Hände. Das ganze Team atmete kurz durch und spielte dann weiter ansehnlich nach vorne und ging dann auch verdient in Führung. Jeremias Bergtholdt leitete eine schöne Kombination über die Mitte ein, legte stark auf Joscha Reitmeier nach links außen, der dann eine wunderschöne Flanke über den Torwart hinweg schlug und am Ende war es Jeremias Bergtholdt selbst, der zum 2:1 ins leere Tor köpfte. Kurz vor der Halbzeit hätte er sogar noch einen draufsetzen können, doch stand ihm nach wiederum schöner Ballstafette das Lattenkreuz im Weg. Schade! Mit einem verdienten 2:1 ging es zum Pausentee.

Wie eng Glück und Pech zusammenliegen können, musste Marek Schum direkt nach Pause bitterlich feststellen. Er lief einen Steilpass gut ab und warf sich am linken 16er Eck auf den Ball, aber konnte diesen irgendwie nicht festhalten und die Kugel fiel dem auslaufenden Wachenheimer Stürmer direkt vor die Füße. Dieser musste nur noch zum Ausgleich einschieben. Die Gastgeber wollten nun das Momentum nutzen und taten dies auch. Mit einem sehenswerten Sonntagsschuss aus rund 20 Metern drehten Sie nach nicht einmal fünf Minuten in der zweiten Hälfte die Partie. Unsere Mannschaft war danach sichtlich geschockt und es lief lange Zeit nicht mehr viel zusammen. Viele Fehlpässe und kleine Fehler bestimmten das Spiel unserer Mannschaft. Die Wachenheimer machten nur noch das nötigste und spielten auf Konter bzw. lang und weit auf ihre schnellen Aussenstürmer. Abermals stand das Pech im Vordergrund, als ein verunglückter Schuss eines Wachenheimer Angreifers eigentlich gut geblockt wurde, aber dann direkt vor die Füße seines Teamkameraden fiel, der dann aus sieben Metern nur noch verwandeln musste. Im direkten Gegenzug gelang Fabian Wolf nach schöner Flanke von Christoph Graf der 3:4 Anschlusstreffer. Hier waren noch gut 25 Minuten zu spielen und quasi noch alles drin. So langsam ließen aber die Kräfte nach und es gelang unseren Jungs nicht mehr wirklich für Gefahr zu sorgen, auch wenn man sich nicht aufgab und alles versuchte. Am Ende stand dann eine etwas unglückliche Niederlage, aber unterm Strich müssen sich unsere Jungs nicht viel vorwerfen.

 

Fussball.de Statistiken

Nach langer Durststrecke gab es in Gronau endlich wieder Kreisligafussball zu sehen und dann direkt das Derby gegen die neu formierten Nachbarn aus Dannstadt und Rödersheim. Wenn man sich so umsah auf und um den Sportplatz, war klar, dass auf den Straßen der drei Ortsgemeinden wohl nicht all zu viel los gewesen sein dürfte.
Die Rollen waren vor Spielbeginn auch klar verteilt. Der TuS als Aufsteiger, der sich dem Klassenerhalt verschrieben hat, sah sich einem der vermeidlichen Aufstiegskandidaten gegenüber. Aber es war nun einmal Derby, da ist ja quasi alles möglich.

Nach verhaltenem Auftakt beider Teams, waren es die Gäste, die sich die ersten Großchancen erspielten. Im Laufe der ersten Halbzeit tauchten diese zwar nicht oft, aber wenn dann immer extremst gefährlich vor dem Tor des TuS auf. Lediglich der überragende Marek Schum und ganz einfach das Pech der Gästestürmer sorgten dafür, dass der TuS mit einem zufriedenstellenden 0:0 in die Pause ging.

In der zweiten Hälfte begannen die Dannstadt/Rödersheimer mit viel Druck und kamen schnell zu weiteren Chancen, aber dasselbe Bild wie im ersten Durchgang. Entweder verhinderte Marek Schum mit einer starken Parade den Rückstand oder standen sich die Gästestürmer mehr oder weniger selbst im Weg. Mitte der zweiten Hälfte war es aber dann soweit und die Gäste gingen verdient in Führung. Danach verpassten diese aber nachzulegen und es kam, zur Freude aller Gronauer, so wie es oftmals in so einem Spiel kommt. Fünf Minuten vor Schluss glich der TuS, der sich nicht aufgab, zum 1:1 aus. Der Neuzugang Murat Ketzer wurde steil geschickt und schloß eiskalt ab. Nur zwei Minuten danach kannte der Jubel keine Grenzen, denn der zu vor eingewechselte Marvin Kunz trat zum Freistoß an, eine Disziplin, die er in der vergangen Aufstiegssaison perfekt beherrschte. Und er machte es wieder, der stramme Schuss landete im Netz, 2:1 für den TuS! Nun war die Sensation zum greifen nahe, aber die Gäste waren wütend und leider nutzen diese Ihre letzte Chance und glichen in der letzten Minute zum 2:2 aus. Was eine Schlussphase in Gronau, 3 Tore in den letzten 5 Minuten, wow. Auch wenn der Sieg drin gewesen wäre, muss man am Ende mit dem Punkt absolut zufrieden sein.

 

Fussball.de Statistiken

   
© 2017 by TuS 1920 Gronau e.V.